Heilerde Wirkung

Wirkung der SIVASH®-Heilerde bei äußerlichen Auftragungen.

 

Die Heilerde kommt aus dem Salzsee in der natürlichen gebrauchsfertigen Form als Heilerde-Paste und wird als Heilerdepackung ähnlich der Fangopackung, Schlammpackung, Schlickpackung oder Peloidpackung angewendet.

 

SIVASH®-Heilerde ist ein guter Wärmespeicher und kann warm oder kalt angewendet werden. Der Körper muss den Temperaturunterschied ausgleichen, was zum Beginn des Heilprozesses führt. Bei warmen Anwendungen der Heilerde wird die Wärme langsam und schonend an die Haut abgegeben und es kommt zur Erwärmung nicht nur der oberen, sondern auch der tiefer gelegenen Schichten des Körpers.

 

Beim trocknen der Heilerde entsteht eine Saugwirkung auf die Hautporen. Die Poren öffnen sich, die Schad-, Talg- und Schmutzstoffe werden beseitigt. Die Haut kann besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden.

 

Dank der sehr feinen Struktur der SIVASH®-Heilerde kommt es beim Auftragen der Heilerde auf die Haut zur mechanischen Reizung der Hautoberfläche. Dies führt zur therapeutischen Durchblutungssteigerung und Aktivierung des Schwitzens. Die Hautschuppen und Hornbildungen werden auf die sanfte Weise entfernt. Dadurch wird der Juckreiz reduziert. Die Heilerdeteilchen entfernen auch die Fettreste und Bakterien, sie reinigen die Haut und befreien die Poren. Damit wird eine bessere eigene Funktionen der Haut ermöglicht.

 

Der Heilschlamm hat einen mineralischen Charakter mit einem Hauptanteil von Chlorid-, Natrium- und Magnesiumionen. Durch den Ionenaustausch bereichert der Schlick die Haut zusätzlich mit Mineralien. Dabei spielt der hohe Magnesiumgehalt (4 g/l) bei dem niedrigen Calciumgehalt (0,4 g/l) eine wichtige Rolle. Mit der Penetration der Mineralien werden der psoriatischen Haut die fehlenden Magnesiumsalze zugeführt und es tritt eine Linderung der Krankheitssymptome wie Juckreiz ein. Dabei vermögen die Magnesiumionen die Calciumionen aus ihren Bindungsorten zu verdrängen. Diesen Effekt kennt man aus der Behandlung der Hautkrankheiten im Toten Meer. Im Wasser des Toten Meeres ist der Magnesiumgehalt auch hoch (1,3 g/l) bei dem niedrigen Calciumgehalt (0,5 g/l).